Gewerkschaft Verwaltung und Verkehr > Betriebsgruppe BVG

Die Betriebsgruppe BVG

Am 21. November 2005 wurde die Betriebsgruppe BVG in der Gewerkschaft Verwaltung und Verkehr gegründet. An diesem Abend wurde auch der Vorstand der Betriebsgruppe aus den Reihen der anwesenden Mitglieder gewählt, der sich seit dem 23. April 2014 wie folgt zusammensetzt:

Mario Hafermann
Zugfahrer
Vorsitzender

Thomas Ifland
Lagerwart

1. stellvertr. Vorsitzender

Mike Impe
Triebfahrzeugschlosser

2. stellvertr. Vorsitzender

Karsten Lademann
Zugprüfer

3. stellvertr. Vorsitzender

Peter Kaemmerer
Weichensteller

Vorstandsmitglied

Klaus Kietzke
Weichensteller

Vorstandsmitglied

Arwed Kraatz
Zugfahrer

Vorstandsmitglied

Daniel Suffa-Petri
Bahnhofsaufsicht

Vorstandsmitglied

Peter Krause
Personallehrer

Vorstandsmitglied

Jens-Peter Paschke
Straßenbahnfahrer

Vorstandsmitglied

Rene Rosenetzki
Straßenbahnfahrer

Vorstandsmitglied

Frank Thulcke
Zugfahrer

Vorstandsmitglied

Adalbert Dietrich
Ruheständler

Vorstandsmitglied
(in beratender Funktion)

Wolfgang Sawusch
Ruheständler

Vorstandsmitglied
(in beratender Funktion)

dokument_die betriebsgruppe_bvg_interpretiert_sich

Die Grundpositionen der Betriebsgruppe BVG

Die Berliner Verkehrsbetriebe BVG sind eine Anstalt des öffentlichen Rechts. Ihre Beschäftigten sind vollwertige Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes und dürfen daher im Vergleich zu anderen Arbeitnehmern des öffentlichen Dienstes nicht als Arbeitnehmer zweiter Klasse behandelt werden. Die selbstverständlichen Standards der Tarifverträge des öffentlichen Dienstes TVöD (Bund u. Kommunen) und TVL (Länder) müssen daher wieder zum Bestandteil unserer Arbeitsbedingungen werden. Dies bedeutet vor allem:

Rückkehr zu einer angemessenen und im öffentlichen Dienst üblichen Bezahlung. Keine „marktüblichen“ Hungerlöhne wie im privaten Verkehrsgewerbe für neueingestellte Mitarbeiter.

Berechnung der freien Tage wie im TVöD und TVL geregelt, d.h. ohne Verrechnung mit Turnusfrei an Wochenfeiertagen.

Einrechnung der Pausen in die Arbeitszeit bei Wechselschichtarbeit, wie ebenfalls im TVöD und TVL geregelt.

Anhebung der Jahressonderzahlung auf das im TVöD vorgesehene Niveau:90 % eines Monatsverdienstes in Entgeltgruppe 1,
8,80% eines Monatsverdienstes in Entgeltgruppe 9,
12,60% eines Monatsverdienstes in Entgeltgruppe 13 -15.


Bezahlte Freistellung am 24. und 31. Dezember bzw. bezahlter Freizeitausgleich an einem anderen Tag, wie ebenfalls in§ 6 TVöD vorgesehen.


Anbindung der Entgeltsteigerungen an die Entwicklung der bundesweit geltenden Tarifverträge, denn nur gemeinsam mit allen Arbeitnehmern des öffentlichen Dienstes sind wir stark !!!

Die GVV ist eine basisdemokratische Gewerkschaft. Über alle Beschlüsse entscheiden die Mitglieder direkt auf Mitgliederversammlungen und keine selbstherrlichen Funktionäre, die am Mitgliederwillen vorbei handeln !!!

Wir wollen raus aus der traditionellen Verfilzung von Gewerkschaften, Personalräten und Dienststellen. Der Selbstbedingungsmentalität von Arbeitnehmervertretern muss endlich ein Ende gemacht werden !!!

Unsere Betriebsgruppe ist unabhängig und überparteilich. Unsere einzige Aufgabe ist es, die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in unserem Handlungsbereich zu vertreten !!!

Informationen durch uns erfolgen zeitnah und kritisch und wir scheuen uns nicht, die Dinge beim Namen zu nennen !!!

Wir wollen uns nicht abschotten. Wir sind immer bereit, mit Personen und Vereinigungen zusammenzuarbeiten, sofern diese die Interessen von uns Arbeitnehmern wahrhaft und ehrlich vertreten, anstatt sie zu verschachern und zu verraten, und mit ihnen, Seite an Seite, für bessere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne zu kämpfen !!!